Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 29. September 2019

#Künstlerportrait11 Anne Ruffert



Mich haben Formen der Natur schon immer beeindruckt. Sei es Holz, Erde, Wasser oder Himmel. Blätter, die Ihre Farbe verändern, Baumrinden, die „menschliche“ Formen zeigen oder Gesichter in Sand- und Erdformationen. Am Anfang habe ich in meinen Bildern verschiedenen Hölzern einen entsprechenden Hintergrund mit Acryl gegeben. 


Weiterhin wurden Naturmaterialien wie Sand, Steine, Holzmehl, Beton, Kaffee und Mamormehl in Acrylbildern verarbeitet. Damit bekamen meine Bilder sehr viel Struktur und Tiefe und es zeigten sich überraschende neue Formen und Figuren, die den Betrachter dazu anhalten selber das Bild zu deuten und eigene Formen darin zu erkennen. Wellpappe, Collagen, der Einsatz von Folien und verschiedene Wisch- und Fließtechniken ergänzen ebenfalls solche malenden Experimente.


In Fotos aus der Natur habe ich immer wieder Gesichter und andere Formen gesehen. Digital bearbeitet sind solche Formen noch deutlicher zu erkennen. Holzrinden und Äste erscheinen in einem anderen Kontext und strahlen als sonst unbeachtete Holzstücke oder Früchte ihre eigene Schönheit wieder aus.


Ich arbeite und lebe in Köln, wo ich auch mein Atelier habe. Ich bin Mitglied in einigen Künstler-Netzwerken und habe seit nunmehr einem Jahr eine Galerie in den Clemens Galerien in Solingen.

Kontakt:

website
www.anneruffert.com
https://www.etsy.com/de/shop/RuffertShop

Anne Ruffert zeigt ihre Werke zum Etsypopupshop in der Kunstmüllerei Düsseldorf vom 9.-10.11. bis 20.11.2019

#Künstlerportrait10 Petra Missal

Etwas über mich und meine Kunst:

Die Kunst begleitet mich schon seit Jahrzehnten, parallel  zum Berufsleben, zum Familienleben, zum Rentnerinnen  - Dasein.

Frei nach Loriot: „ Ohne Farben ist mein Leben möglich, aber schwierig „

                                                          
Wie hat es angefangen?

Den einen Moment kann ich da nicht aufzählen.
Schon in der Schule war Kunst  mein Lieblingsfach, später folgten Volkshochschulkurse und eigene Experimente, sowie zahlreiche Studienreisen.





Gerne probiere ich neue Techniken/Farben und neue Themen  aus, so z.B. Mosaik, (Landschafts)-Aquarell, Seidenmalerei, Collagen, jetzt aktuell Arbeiten mit Gouache und Monotypien, gerne farbig, aber auch  schwarz und weiß.

Seit 2015 bis 2019 habe ich ein Studium Malerei absolviert, Freie Akademie für Malerei, Düsseldorf, bei Jens Kilian.



Glücklichster Moment:

der ist immer dann, wenn mir Käufer/-innen auch nach Jahren sagen, dass sie jeder Anblick des erworbenen Bildes immer noch glücklich macht und große Freude bereitet!



Schrägster Moment

Habe ich bisher nicht erlebt


Was ich Kollegen/-innen  an Tipps geben/ empfehlen kann?

Jeder Künstler/jede Künstlerin hat immer wieder Strecken des  „ Misslingens“, der harschen Selbstkritik, der Stagnation: nicht aufgeben, immer wieder neu anfangen!!!

0.11.3etra Missal zeigt ihre Kunst beim Etsypopupsjop in der Kuntmüllerei vom 9-10.11 bis 30.11.2019

#Künstlerportrait9 Katja Rub

Über mich
Adler, Bären, Chamäleons, Dachse, Elefanten … – die ganze Vielfalt der Tiere ist in den Illustrationen von Katja Rub zu sehen. Auf Schabekarton gekratzt und am Computer koloriert, finden sich die zahlreichen  Vertreter der Tierwelt auf Postern und Postkarten wieder. Die Grafikdesignerin aus Leipzig druckt außerdem Linolschnitte in limitierter Auflage: Jeder Abzug in Handarbeit ist ein Unikat.

Wie hast du angefangen?
Wie so viele habe ich als Kind schon gern gezeichnet, in meiner Jugend habe ich dann zwischenzeitlich in Öl gemalt. Aber erst lange nach meinem Design-Studium habe ich angefangen Linoldrucke zu machen und seit ein paar Jahren gehe ich auch in Richtung Illustration und habe hier den Schabekarton für mich entdeckt.


Was war dein glücklichster Kunst-Moment?
Die Momente, die mich immer wieder glücklich machen, sind die, in denen mir Menschen sagen, dass meine Bilder sie berühren.


Schrägster Moment in Sachen Kunst?
Den habe ich noch nicht gehabt.



Online-Shop: https://www.etsy.com/de/shop/KatjaRub
Instagram: https://www.instagram.com/_katjarub_/



#Künstlerportrait8 Inge Appelgren


Wie hast Du angefangen:
Ein Bild in einer Kunstausstellung hat mich so berührt, dass ich bei der Künstlerin sofort einen Kurs gebucht habe . Seit diesem Tag male ich mit großer Leidenschaft.
Ich habe viele Kurse und Seminare belegt um verschiedene Techniken zu lernen.




:
Sag was über dich..

Ich experimentiere sehr gerne mit Materialien wie Marmormehl, Sumpfkalk,
Bitumen, Rost, Stoff, Papier und vieles mehr. Am liebsten male ich jeden Tag.
Gerne besuche ich Ausstellungen und stelle auch gerne selber aus. Gespräche mit Künstlerkollegen ist für mich sehr wichtig und inspirierend.



Was war Dein glücklichster Kunstmoment
Es macht mich glücklich wenn ich von den Besuchern meiner Ausstellung ein positives Feetback bekomme.


https://ingeappelgren.de/
https://www.instagram.com/ingeapp3/
https://www.etsy.com/de/shop/ArtStudioAppelgren

Inge Appelgren zeigt ihre Kunst zum EtsypopupShop in der Kunstmüllerei Düsseldorf vom 09-10. bis 30.11.2019

#künstlerportrait7 Christian Kruska-Kranich

Sag uns ein wenig über dich und deine Kunst
Meine Werke entstehen alle aus Holz. Holz ist ein toller Werkstoff, immer warm, toll anzufassen und nachhaltig. Bei der Gestaltung kommt es mir darauf an, dem Werk immer eine ordentliche Portion Humor zu verpassen. Mein Schuhbaum KAKTUS ist ein gutes Beispiel dafür. Der Kaktus ist stachelig und unnahbar. Dennoch habe ich ihn als Schuhgarderobe gestaltet, die dem Kind spielerisch zeigt, wo es sein Schuhe platzieren kann. Ein anderes Beispiel ist der Lauflernwagen FERDINAND. Ein Wagen mit dem kleine Lauanfänger*innen das Laufen lernen an einem Leiterwagen der Feuerwehr. Posterleisten sind eine Möglichkeit, Kunstwerke, Poster, Bilder schnell und einfach an die wand zu hängen. Dazu bilden die obere und die untere Posterleiste einen tollen Abschluss des Bildes.


Wie hast du angefangen?
Im Keller unseres Hauses habe ich vor vielen Jahren angefangen schöne Sachen aus Holz für meinen Sohn zu entwickeln. Anfangs mit einfachen Mitteln, die jeder Heimwerker nutzt. Inzwischen aber Mittlerweile entstehen meine Werke und Produkte in meiner großen Werkstatt. 

Was war dein glücklichster Kunst-Moment?

Am spannendsten bei der Entwicklung neuer Werke bei mir ist immer, der Moment, an dem das Neue zum ersten mal vor mir steht. Wenn es einen Schuss Humor mitbringt, oder überraschend einfach zu benutzen ist, dann macht mich das sehr glücklich.

Schrägster Moment in Sachen Kunst?

Meine Bilder Stonehenge, Akropolis, die Pyramiden und der Ayers Rock sind aus Gemüse. Kartoffeln, Spargeln, Möhren und ein Kürbis wurden von mir ganz anders interpretiert.

Was würdest du Künstlerkollegen als Tipp mit auf den Weg geben?

Einfach anfangen. Du hast eine Idee? Dann mach, dass Du sie umsetzt. 


Viele Grüße

Christian Kruska-Kranich

Christian-Kruska-Kranich
Spitzahornstr. 28
45881 Gelsenkirchen
0209/15559577
christian-kruska-kranich@gmx.de

Samstag, 28. September 2019

#künstlerportrait6 Stefan Krebs

 BEI MIR BEKOMMT JEDER SEINEN PLATZ!
Unter diesem Motto bemale ich Stühle aus Holz. Dabei verfolge ich gestalterisch zwei Konzeptionen. Zum einen, male ich Portraitbilder und zum anderen übertrage ich bekannte Motive aus der klassischen und modernen Malerei.
Motiv Beispiele für die klassisch-moderne Serie: Gauguin, Van Gogh, Picasso, Modigliani, Mondrian…
meine Eckdaten
1999 – 2000 Gaststudium, Kunstakademie Düsseldorf bei Helmut Federle.

1995 – 2000 Kunststühle, Galerie Farbklecks, Duisburg.

1991 – 1992 Studium, Sozialpädagogik in Münster.

1988 – 1990 Assistent beim Dekorationsmaler Anton Nowotny, Duisburg.

Stefan Krebs  Moselstr. 14 47051 Duisburg 
estefank@web.de
https://www.etsy.com/shop/estefankgallery
https://stefankrebs.jimdo.com/



Erzähle uns etwas über dich und deine Kunst:
Ich bin in Duisburg aufgewachsen und habe schon in der Schulzeit gerne gezeichnet und gemalt. Im Jahr 1990 schloss ich mein Fachabitur für Gestaltung ab. Danach nahm ich noch das Studium der Sozialpädagogik auf, daß ich aber nach einiger Zeit wieder niederlegte. So entschloss ich mich dazu, im künstlerischen Bereich tätig zu werden. In meinen künstlerischen Arbeiten spiele ich gerne mit den Bildelementen. Sie zu ergänzen oder zusammen zu führen übt auf mich einen großen Reiz aus. Ich rege gerne den Betrachter dazu an, mehrere Möglichkeiten der Bildbetrachtung zu entdecken.

Wie hast du angefangen?
Aus meinem künstlerischen Interesse heraus, begann ich etwa Ende der 90 Jahre damit Stühle zu bemalen. Jahre zuvor hatte ich angefangen mich ernsthaft mit der Malerei zu beschäftigen und mich somit als Künstler zu entwickeln. Als Autodidakt inspirierten mich damals die großen Künstler aus der klassischen und modernen Malerei. Somit fand ich genügend Motive in den Meisterwerken von Picasso, Matisse, Van Gogh und Co. um sie anschließend auf die Stühle zu übertragen. In einem Geschäft für Künstlerbedarf in Duisburg verkaufte ich kurze Zeit später die ersten Stühle und somit fing alles an.

Was war dein glücklichster Moment?
Da gibt es für mich keinen Speziellen, aber es macht mich jedes Mal sehr zufrieden wenn ein Stuhl oder Bild fertig ist.

Was war dein schrägster Moment in Sachen Kunst?
Wenn ich auf Kunstmärkte bin und mir anhören muss ``Bemalte Stühle! Kann ich auch. Hab ich auch schon gemacht!``

Was würdest du Künstlerkollegen/innen als Tipp mit auf den Weg geben?
Nicht aufgeben und einfach immer weiter machen! 

#künstlerportrait5 Marion Richter BildArt

Sag uns ein wenig über dich und deine Kunst...

Fotografie ist für mich immer ein Ausgleich gewesen, egal was es gerade für Themen im Leben gab. Ich lege mich nicht fest, was ich gerade mache. Meist fotografiere ich marode Szenen z.b. lost places, aber auch Portraits und viel was mir auf Reisen vor die Linse kommt.


Die Umsetzung folgt dann Zuhause. Je nach Laune kommen dann bunte Sachen oder eher düstere Bilder zustande.

Meist werden aus den Fotos Holzdrucke, oder aufgezogene Prints auf Holz. Zudem fertige ich auch andere Dinge an, wie z.B. Schlüsselanhänger, Untersetzer, Schlüsselbretter und Magnete.

Wie hast du angefangen?

Angefangen habe ich mit der Fotografie im Studium als Nebenfach, vor allem noch in der Dunkelkammer. Eigentlich habe ich nie aufgehört zu fotografieren. Auf Reisen, immer unterwegs mit der Kamera. Das wurde natürlich einfacher mit den Digi-cams, immer dieser Filmwechsel ;( 
Seit 2014 habe ich mein Label BildArt und stehe auf Designermärkten und biete meine Fotoabeiten auf diversen Plattformen im Internet an.

Was war dein glücklichster Kunst-Moment?
Das waren die ersten Verkäufe und das Feedback, dass ich am Anfang bekommen habe. Das baut unglaublich auf.

Schrägster Moment in Sachen Kunst?
Wenn meist Männer mir etwas von Technik erklären wollen und immer die Frage "welche" Kamera ich habe. Ja, ich kenne nicht alle Funktionen meiner Kamera. So what? Das Bild zählt - die Emotion, die dahintersteht. Ein perfekt ausgerichtetes und aufgenommenes Bild kann super sein, kann aber auch nichts aussagen.



Was würdest du Künstlerkollegen als Tipp mit auf den Weg geben?
Sich nie unterkriegen lassen. Jeder ist Künstler auf seine Art. Klar manche sind Genies, aber egal, man muss seine Niesche finden, dann klappt es auch.
Viele Grüße Marion

BildArt
Fotografie und Kunst

www.marionrichter.com
www.instagram.com/bild_art/

www.etsy.com/de/shop/BildArt

BildArt ist beim EtsyPopupshop in der Kunstmuellerei.com in Düsseldorf vom 9.-30.11.2019 dabei 

Freitag, 27. September 2019

#Künstlerportrait4 Melissa Assilem von roundishop

Im „roundish“- Keramikatelier ist der Shopname Programm: rundlich- aber nicht perfekt rund - nicht genormt, keine Massenware, einfach einzigartig! Genau diese Einzigartigkeit jedes Stückes und das Zusammenspiel von glatten, glänzenden, matten, rauhen und strukturierten Oberflächen begeistert immer wieder aufs Neue. Jedes Produkt, ob Becher oder Schmuck, ist ein in sorgfältiger Handarbeit hergestelltes Unikat.




#Künstlerportrait3 Melanie Joosten


Künstlerportrait Kunst in Szene – Melanie Joosten

Sag uns ein wenig über dich und deine Kunst...
Ich liebe es, meinen Blickwinkel der Welt mit der Kamera einzufangen, außergewöhnliche Perspektiven und Menschen aus der Bewegung heraus. Mir liegt nichts an Beauty-Fotografie und perfekt retuschierter Schönheit, ich möchte die Menschen „erwischen“, wenn sie sie selbst sind, völlig unverkrampft und ungestellt. Wann ist ein Mensch schöner als in dem Moment, wenn er tut, was er liebt?!
Wie hast du angefangen?
Meine ersten Erfahrungen mit der Kamera habe ich vor rund 30 Jahren gemacht, ganz klassisch mit Filmrollen und Dunkelkammer. Anfang der 2000er, zur Anfangszeit der Digitalfotografie war ich mehrere Jahre im Nachtleben von Nordrhein-Westfalen unterwegs und habe als eine der ersten weiblichen Fotoscouts die Stimmung auf Events eingefangen. Nach einer längeren Pause habe ich vor rund zwei Jahren wieder mit der Fotografie angefangen, zunächst Street- und Urbanart Fotografie, darüber bin ich zur Kunst gekommen. Seitdem fotografiere ich die Kunst anderer und begleite Künstler zu Livepaintings, ihren Ausstellungen und immer häufiger auch zu Konzerten.


Was war dein glücklichster Kunst-Moment?
Das Feedback auf einem großen Kunstmarkt unlängst, als die Leute länger vor meinen Fotos verweilt sind und mir eine Fotografin sagte, eines meiner Fotos sei das einzige an dem Tag, das sie berührt hätte. Besonders das Feedback erfahrener Fotografen und der Menschen, die ich fotografiert habe, rühren mich sehr.


Schrägster Moment in Sachen Kunst?
Bisher hatte ich Gott sei Dank noch keine schrägen Momente, nur außergewöhnlich schöne

Was würdest du Künstlerkollegen als Tipp mit auf den Weg geben?
Sich einfach trauen! Ich habe festgestellt, dass kaum ein Künstler frei von Zweifeln zu seiner Arbeit ist. Wer entscheidet, was Kunst ist und was nicht? Darüber scheiden sich die Geister. Solange, es jemanden gibt, der sich daran erfreut, ist es doch schon der Sinn erfüllt.
Natürlich schadet es nicht, ein zweites Standbein zu haben aber solange du tust, was du liebst, hast du schon gewonnen. 


https://www.instagram.com/kunstinszene

Melanie Joosten zeigt ihr Arbeiten beim EtsyPopupShop in der Kunstmüllerei in Düsseldorf vom 08.11.-30.11.2019 www.kunstmuellerei.com

Mittwoch, 25. September 2019

#künstlerportrait2 Sara Otterstätter

Sara Otterstätter - Illustration und der Blick für´s wilde Tier 

 An sich bin ich hauptberuflich Illustratorin für Kinder-und Jugendsachbücher, Naturillustration, historische Illustrationen für diverse Verlage und Kunden national und international. Studiert habe ich dies an der Fachhochschule für Design in Münster. Nach meinem Abschluss 2007 bin ich so mehr oder minder in die Freiberuflichkeit reingerutscht mit meinen ersten Aufträgen.


 Den Etsy-Shop habe ich mehr aus einer Laune heraus aufgemacht und bestücke ihn sporadisch mit Digitaldrucken meiner Arbeiten, Originalzeichnungen und seit Kurzem auch Linolschnitten, nachdem ich nach über 20 Jahren wieder ein LInolschnittwerkzeug in die Hand genommen habe. Linolschnitt als Medium hat für mich was Entspannendes, wenn ich langsam und vorsichtig das Motiv aus der Platte herausarbeite und später gespannt bin, wie der Druck ausfallen wird.  Es ist für mich auch als Shop an sich ein guter Kompromiss dafür, wenn Leute gerne ein individuelles Geschenk möchten, aber nicht das Geld für eine Originalzeichnung haben, da durch den Handdruck Jeder Druck ein wenig anders ausfällt und immer noch das Handgemachte im Linoldruck mitschwingt.




 Ich probiere immer gerne neue Stilmittel und Techniken aus und bleibe neugierig auf meinem Weg als Illustratorin und Künstlerin.
 https://www.sara-otterstaetter.de
Sara ist Künstlerin des EtsypopupShops in der Kunstmüllerei Düsseldorf www.kunstmuellerei.com vom 09-30.11.2019 






#künstlerportrait1 Heike Ponge

Heike Ponge - Farbenfrohe Kreationen als Bereicherung

Angefangen hat es mit Arbeiten für den privaten Bereich und kleineren Auftragsarbeiten. 2004 hatte ich meine erste eigene Ausstellung, weitere folgten, auch auf diversen Weihnachtsmärkten war ich vertreten, aber alles immer noch sehr sporadisch und eher begleitend zu meiner Tätigkeit als Grafik-Designerin. Seit 2015 habe ich die künstlerischen Aktivitäten intensiviert und bin seit 2017 eigentlich permanent in diversen Ausstellungen, Kunstaktionen und Kunstmärkten mit meinen Arbeiten vertreten. Parallel dazu habe ich die Verbreitung und den Verkauf meiner Kunstwerke über das Internet immer mehr erweitert. Neben meiner Online-Galerie (https://art.grafikdesign-ponge.de) bin ich auf diversen Kunst-Plattformen vertreten, hatte lange Zeit einen Shop bei DaWanda und bin schließlich hier bei etsy gelandet. Ich bin gespannt, wie es weitergeht und hoffe, dass ich mit meiner Kunst weiterhin ein bisschen Freude bereiten kann.





Gemalt habe ich eigentlich schon immer. Ich bin ausgebildete Dekorateurin, habe Grafik-Design studiert und bin seit vielen Jahren als freischaffende Künstlerin kreativ tätig. Meine künstlerischen Fertigkeiten habe ich im Laufe der Zeit durch zahlreiche Kurse in Malerei und Bildhauerei bei verschiedenen Künstlern und Malschule



Online-Galerie: www.heike-ponge.de






Heike Ponge ist Gast beim EtsyPopupShop in derr Kunstmüllerei in Düsseldorf vom 9.11.-30.11. mehr https://www.facebook.com/popupmarket.kunstmuellerei/